Individual Page


Family
Marriage:
Notes
a. Note:   REFN: aka Maria av Antiokia, kejsarinna av Bysans Cause of Death:<CAUS> strypt på order av Andronikos I Komnenos Kejsarinnan Marie blev regent av Bysans vid makens död, men vid Andronikos Komnenos revolt ströps hon till döds. Hennes kropp dumpades i havet. Nedan från http://insel.heim.at/hawaii/312008/poitou/maria_kaiserin_von_byzanz_118 2.html Xenia-Maria von Antiochia Kaiserin von Byzanz ---------------------------------- 1145-27.8.1182 ermordet Älteste Tochter des Fürsten Raimund I. von Antiochia und der Konstanze von Antiochia, Tochter von Fürst Bohemund II. Thiele, Andreas: Tafel 173 ************* "Erzählende genealogische Stammtafelnzur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband" MARIA DE POITOU ---------------------------- * um1145, + 1182 ermordet 1180 Regentin von Byzanz und ermordet 1161 oo Manuel I. Komnenos, Kaiser von Byzanz + 1180 ----------------------------------------------------------------------- --------- Im Jahre 1180 war Manuel gestorben, ohne eine Vormundschaft für seinen noch minderjährigen Sohn Alexios II.einzusetzen. Die Kaiserin Maria hatte schon den Haß des Volkes auf sich geladen. Von dieser leichtfertigen und ehrgeizigen Frau war das Gelübde abgelegtworden, nach dem Tode ihres Gemahls in ein Klosters zu gehen; aber die Verlockung, im Namen ihres Sohnes zu herrschen, war zu groß für sie, als dass sieihr hätte widerstehen können. Während sie die Vormundschaft übte, lebte siemit dem Protosebastus Alexios, einem Neffen des verstorbenen Kaisers, wie mitihrem Gemahl, und beide gemeinsam zogen, besonders weil sie die Fremden begünstigten, den Abscheu der Byzantiner auf sich. Man verbreitete das Gerücht, der Protosebastus wolle den jungen Kaiser beseitigen und sich selbst auf denThron schwingen. Da weder Maria noch ihr Günstling sich Ansehen zu verschaffen wußten, riß eine allgemeine Verwirrung im Reiche ein. Nach einem am 2. Mai1182 erfolgten blutigen Massaker hielt Andronikos Komnenos seinen Einzug inder Hauptstadt. Den Geliebten Marias, Alexios, ließ er des Augenlichts berauben. Andronikos berief dann ein Gericht, um die verwitwete Kaiserin Maria zuverurteilen. Die Richter waren gefügig und verdammten Maria zur Gefängnishaft, dann zum Tode und Andronikos zwang den jungen Kaiser Alexios II., diesen Spruch durch seine Unterschrift zu bestätigen. Durch einen Eunuchen ließ er hierauf die Unglückliche erdrosseln und am Meeresufer einscharren. Mayer, Hans Eberhard: Seite 107,116 ******************* "Geschichte der Kreuzzüge" Auf Manuel Komnenos' Tod (1180) war in Byzanz eine Regentschaft seiner WitweMaria von Antiochia gefolgt. Diese steuerte Manuels latinophilen Kurs noch schärfer, und die in der Hauptstadt wachsenden Gegensätze zwischen Lateinern und Griechen entluden sich 1182 in einem blutigen Massaker über die westlichenKaufleute. Runciman, Steven: Seite 664-665,727-728 *************** "Geschichte der Kreuzzüge" Im Jahr 1160 traf eine Gesandtschaft, geführt von Johannes Kontostephanos und begleitete vom Hauptdolmetscher des Hofes, dem Italiener Theophylaktos, in Jerusalem ein, um den König zu bitten, dem Kaiser eineder heiratsfähigen Prinzessinnen von Outremer als neue Gemahlin namhaft zu machen. Es kamen ihrer zwei in Betracht: Maria, die Tochter der Konstanze von Antiochia, und Melisende, die Tochter Raimunds II. von Tripolis, beide Balduins Kusinen und beide wegen ihrer Schönheit berühmt. Balduin mißtraute einem engen Familienbündnis zwischen dem Kaiser und Antiochia und schlug daher Melisende vor. Die Botschafter reisten nach Tripolis weiter, um über die Prinzessin, die der gesamte fränkische Osten als künftige Kaiserin grüßte, Bericht zu erstatten. Der Kaiser lehnte die Verlobung mit Melisende ab und schickte eine Gesandtschaft nach Antiochia, die einen Ehevertrag zwischen ihrem Gebieterund der Prinzessin Maria aushandelt


RootsWeb.com is NOT responsible for the content of the GEDCOMs uploaded through the WorldConnect Program. The creator of each GEDCOM is solely responsible for its content.